Die Teeinsel
 Die Teeinsel 

Taufkerzensymbolik:

 

Das Alpha und Omega Zeichen:

Das „A“ ist der erste Buchstabe und das „O“ der letzte im griechischen Alphabet. Daher kann man die Symbolik als „Gott ist Anfang und Ende“ deuten.

Der Baum:

Die Paradiesgeschicht erzählt, wie Gott den „Baum des Lebens“ geschaffen hat. Daher werden Taufkerzen sehr gerne mit dem Symbol des Baumes verziert, um das „Ewige Leben“ und die „Erfüllung der Sehnsüchte“ zu symbolisieren.

Der Fisch:

Er galt als Erkennungszeichen in den ersten Jahrhunderten der Christen, da Jesus seine Jünger aus dem Kreise der Fischer berufen hatte. Das griechische Wort „ichthys“ bedeutet Fisch, wenn man es aber in seine Buchstaben aufteilt, bedeutet es „Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter“.

Der Regenbogen:

Er ist ein Symbol für die Verbundenheit der Erde bzw. des Täuflings mit Gott durch den Bogen in den Himmel.

Die Sonne:

Jedes Lebewesen braucht Licht, um zu Leben. Daher ist in allen großen Religionen das Licht ein Gottessymbol.

Die Taube:

Die Taube ist die Verkörperung für den Heiligen Geist. Die Geschichte über die Taufe Jesus wird so erzählt, dass der Geist „wie eine Taube“ auf Jesus herabkam. Somit ist hier nicht die Gestalt des Vogelkörpers entscheident, sondern die Bewegung der Taube im Anflug auf den Täufling.

 

Das Wasser:


Die Bedeutung dieses Symbol geht auf den alten Schöpfungsbericht zurück. Das Leben ging aus dem Wasser der Urflut hervor. Jedes Leben beginnt im Wasser. Es ist die Zeit vor der Geburt. Eine Zeit, in der man schwerelos aufgehoben ist. Das Taufwasser zeigt uns 2 Seiten, die uns im Leben begleiten: Es deutet auf die beängstigende Tiefe, in denen wir versinken können aber auch an die freudigen Seiten, die uns im Leben beglücken.

Die Teeinsel St Pölten


Wiener Straße 20

3100 St. Pölten

Telefon: 02742 368653

 

office@teeinsel.at

 

!!!!!TEEVERKOSTUNG!!!!

von 1. Dezember bis 23. Dezember 2017

hier klicken für Info´s

 

Öffnungszeiten

MO - FR: 9:00 - 18:00

 

SA: 9:00 - 14:00 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kerstin Prosenbauer